1. Bauabschnitt - unser Haus in der Sophie-Junghans-Straße 14 – Foto: Klaus Dietzel

Kassel – Harleshausen

Mehrgenerationenprojekt für gemeinschaftliches Wohnen

Im Neubaugebiet „Zum Feldlager“ in Kassel-Harleshausen ist ein neues Wohnquartier entstanden. Unser erstes Haus wurde hier im Sommer 2023 fertiggestellt und von Jung und Alt, Singles, Paaren und Familien bezogen. Im zweiten Bauabschnitt werden zwei weitere Häuser entstehen, die in Holzständer-Bauweise mit Lehm und Stroh gebaut werden und Mitte bis Ende 2025 bezugsfertig sein sollen. In diesen beiden Häusern sind noch größere Wohnungen mit Wohnküche frei, die wir bevorzugt an Erwachsene mit Kindern vergeben möchten. Gerne kann sich auch eine Wohngemeinschaft zusammenfinden.
Neben den Wohnungen werden in diesem Bauabschnitt auch Räume für Aktionen und Begegnung geschaffen, wie Gemeinschaftsküche und -raum, Werkstatt und Gartenbereich.

Baubeschreibung von Bauabschnitt 2 in Kassel Harleshausen zum Download (PDF-Datei).
Ablaufbeschreibung der Aufnahme von Interessenten für unser Wohnprojekt Harleshausen (PDF-Datei).
Fragebogen für Interessierte zum Download (PDF-Datei).

Wie wir leben wollen: Sozial – Solidarisch – Nachhaltig

Icon "sozial" Sozial

Wir arbeiten zusammen an der Gemeinschaftsbildung im Wohnprojekt und darüber hinaus. Wir leben zusammen und unterstützen uns. Dabei sind Kommunikation und gegenseitige Wertschätzung Basis unseres Zusammenseins. Wir möchten offen im Geist sein, stehen für Vielfalt statt Einfalt ein und lehnen Doktrin ab.

Icon "solidarisch" Solidarisch

Wir wollen Wohnen für jeden Geldbeutel möglich machen. Das unterstützen wir zum einen durch die Form der Genossenschaft, zum anderen durch Förderungen. Als Modellprojekt des Landes Hessens können wir erstmals geförderte Wohnungen anbieten, die von geförderten und nicht-förderberechtigten Personen zusammen bewohnt werden dürfen. Wir werden uns um weitere Förderungen bemühen, um die Mieten für jede*n bezahlbar zu halten.

Icon - "nachhaltig" Nachhaltig

Das Thema der Nachhaltigkeit ist groß – und zieht sich auch bei uns durch alle Bereiche. Neben Solidarität und einer sozial-nachhaltigen Gemeinschaft legen wir großen Wert darauf, ökologisch nach neustem Standard zu bauen. Wir möchten unsere Mobilität umdenken und Verkehrsmittel teilen. Das Thema einer ökologischen, regionalen Ernährung spielt eine besondere Rolle, denn durch unser Landprojekt besteht großes Potential einer Solidarischen Landwirtschaft.